Tausende Menschen in Österreich wagen jedes Jahr den Schritt in die Selbstständigkeit als Alternative zur klassischen (unselbstständigen) Karriere. Somit tragen UnternehmensgründerInnen zur Weiterentwicklung unseres Wirtschaftssystems bei und kurbeln den Arbeitsmarkt an.

Die/Der durchschnittliche GründerIn ist heutzutage 39,4 Jahre alt. Vor 20 Jahren waren GründerInnen 35,6 Jahre alt. Für eine hohe Erfolgsrate brauchen künftige Selbstständige während ihrer Gründungsphase jede mögliche Unterstützung.
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „GründerInnenDialoge“ der Fachhochschule des BFI Wien erhalten Gründungsinteressierte Informationen und Unterstützung im Rahmen von Veranstaltungen und Workshops.

Am 28. Jänner 2016 fand die Kick-Off-Veranstaltung mit den höchst interessanten Teilnehmern Alexander Birke (Absolvent der FH des BFI Wien und Gründer von „prescreen“), Johannes Braith (Student der FH des BFI Wien und Gründer von „store.me“) und Roman Leydolf (Lektor der FH des BFI Wien und Geschäftsführer „Systemlogistik“) statt. Im April ist eine Folgeveranstaltung zum Thema „Business Modeling“ geplant.

Unbändiger Arbeitswille, ein starker Geschäftspartner und gute MitarbeiterInnen sind Um und Auf!

Rita Huber, © Fachhochschule des BFI Wien

Rita Huber („Rita bringt´s“) ist 26 Jahre alt, und beschäftigt mittlerweile 20 MitarbeiterInnen. Sie träumte immer schon von einer Selbstständigkeit mit 25. Als eines Tages ihr Schwager eine kurze E-Mail mit der Aufforderung „Falls du ein vegetarisches Lieferservice willst, meld` dich!“ schrieb, war schnell klar, ja sie will! Auch das Timing war ideal, da es sowas noch nicht gab! Zwei Monate später waren sie bereits online!

Ihren 3 Grundsätzen

    1. Vegetarisch kochen!
    1. 100% Bio
    1. Nachhaltigkeit und ressourcenschonend mit Lastenrädern arbeiten

bleibt sie nach wie vor treu.

Auch war ihr von Anfang an klar, wohin die Reise geht: Geld verdienen und wachsen! Daher sind gute MitarbeiterInnen notwendig, denen sie Verantwortung abgeben kann. Als beste Unternehmensform dafür war die GmbH geeignet.. Wachstum und Geld verdienen sind zwar in Ordnung, jedoch möchte sie keine Industrieküche betreiben. Im Gegenteil, sie investiert viel Geld um klein zu bleiben (Stichwort: Lieferrad)!

Zusammenfassend meinte sie, dass für den Erfolg purer Optimismus und bodenständiger Wille weiterzumachen ausschlaggebend sind. Als Selbstständige braucht man einen unbändigen Arbeitswillen, einen starken Geschäftspartner und gute MitarbeiterInnen!

Im Anschluss an die Keynote startete die Diskussionsrunde mit Alexander Birke, Johannes Braith und Roman Leydolf. Erfahrungen wurden ausgetauscht und Tipps für Menschen in Gründung gegeben.

 

„Ich bin Unternehmer, weil ich es zu nichts gebracht habe!“

Roman Leydolf © Fachhochschule des BFI Wien

 

Roman Leydolf ist Studienabbrecher und Gründer des Unternehmens „System Logistik“ (nun eine 100%ige Tochter der Post AG), Geschäftsführer und Angel Investor. Erfolg ist für ihn, unternehmerisch tätig zu werden und dabei seinen Traum zu realisieren.

GründerInnen macht er Mut und rät das Scheitern auf sich zukommen zu lassen! Nichts zu wagen, stellt für ihn die größere Gefahr dar! Gerade die ersten 7 Jahre sind sehr schwierig. In dieser Zeit kann man in Österreich auf keinerlei Hilfestellung hoffen.. Deshalb fordert er die WKO auf, eine Anleitung, wie man auf kurzem Wege zum Erfolg kommen kann, herauszubringen.

Von den Universitäten und Fachhochschulen wünscht er sich Lehrpläne, in denen unternehmerisches Handeln und Tun enthalten sind.

„Man muss der Typ zum Anpacken sein und den Trieb in sich haben, etwas weiterzubringen!“

Johannes Braith © Fachhochschule des BFI Wien

 

Johannes Braith ist Student der Fachhochschule des BFI Wien und Mitbegründer von „store.me“. „Store.me“ ist eine Plattform zur Vermietung von Lagerflächen (seit 15. Jänner 2016 online). 1.600 m2 wurden seither inseriert. Er bringt klar zum Ausdruck, dass man als GründerIn der Typ zum Anpacken sein muss und den Trieb in sich braucht, etwas weiterzubringen. Zum Meistern der schwierigen Anfangsphase ist für ihn familiärer Rückhalt sehr wichtig.

„Solange man Spaß hat, kann man auch erfolgreich sein!“

Alexander Birke © Fachhochschule des BFI Wien

 

Alexander Birke ist Absolvent der Fachhochschule des BFI Wien und Mitbegründer von „prescreen“. „Prescreen“ hat sich auf cloudbasiertes Recruiting spezialisiert und beschäftigt 17 MitarbeiterInnen. In seinen Augen kann jedeR gründen. Das Schöne am Gründen ist die Vielfalt und die breiten Möglichkeiten! Solange man Spaß hat, kann man auch erfolgreich sein! Er wünscht sich eine Gesellschaft des Förderns und der Unterstützung anstelle des Bestrafens im Falle des Scheiterns. Dabei sind Netzwerke und Bezugspersonen sehr wichtig!

Informationsinseln für die Gründung

Im Anschluss konnten sich die TeilnehmerInnen bei den Beratungseinrichtungen wie dem AWS, der FFG, dem Gründerservice der WKO Wien und der Wirtschaftsagentur Wien informieren und beraten lassen.

Im April wird mit einem vertiefenden Workshop zum Thema „Business Modeling“ die „GründerInnenDialog“-Reihe fortgesetzt.

Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) © Fachhochschule des BFI Wien

 

Austria Wirtschaftsservice (AWS) © Fachhochschule des BFI Wien

 

Gründerservice WKO © Fachhochschule des BFI Wien

 

Wirtschaftsagentur Wien © Fachhochschule des BFI Wien