Hannes Meißner

Der „Ressourcenfluch“ in Aserbaidschan und Turkmenistan und die Perspektiven von Effizienz- und Transparenzinitiativen

Reihe: Demokratie und Entwicklung, Band 66, 2013

broschiert, 416 Seiten, 39,90 Euro

ISBN: 978-3-643-11905-6

Bestellbar bei LIT Verlag

Aserbaidschan und Turkmenistan leiden unter dem „Ressourcenfluch“. Trotz hoher Staatseinkünfte aus dem Export von Erdöl und Erdgas bestehen in beiden post-sowjetischen Ländern sozioökonomische Problemlagen fort. Gleichzeitig vollzog sich eine Konsolidierung autoritärer Herrschaft. Vorliegende Arbeit erforscht die genauen Kausalzusammenhänge des „Ressourcenfluchs“ in beiden Staaten. Am Beispiel von Effizienz- und Transparenzinitiativen wie der „Extractive Industries Transparency Initiative (EITI)“ fragt sie ferner danach, mit welchen spezifischen Maßnahmen und Strategien externe Akteure die lokalen Eliten zu mehr Verantwortung im Umgang mit den Ressourceneinkünften bewegen können.

Dr. Hannes Meißner arbeitet seit 2012 als Forscher im Kompetenzzentrum Schwarzmeerregion an der FH des bfi Wien.